Musik vor dem Schlaf kann Schlafqualität verbessern

Musik vor dem Schlaf kann Schlafqualität verbessern


Musik ist mit das beste und günstigste Schlafmittel. Die richtige Musik vor dem Schlafen gehen kann unseren Schlaf verbessern.

Jede vierte Person neigt zu regelmäßigen Schlafstörungen*. Oft sind die Ursachen Stress und Leistungsdruck, sowie ein hektischer Alltag, zu wenig Bewegung und zu viele Elektrogeräte, und andere äussere Einflüsse, wie Umweltverschmutzung oder Verkehr.

Schlafstörungen können langfristig negative Auswirklungen auf unsere Gesundheit haben. Konzentrationsstörung, Schwindel, Leistungsabfall und erhöhtes Burnout-Risiko sind nur einige Auswirkungen von chronischen Schlafproblemen.

Die Einnahme von Schlafmitteln hat in den letzten Jahren zugenommen. 8 % der betroffenen Personen mit Schlafstörungen nehmen regelmäßige Schlafmittel, um besser einzuschlafen oder länger auszuschlafen.

Das Problem ist, dass Schlafmittel leider nicht die Ursache der Schlafprobleme bekämpfen und zusätzlich langfristig schädliche Nebenwirklungen haben können.


Das günstigste und beste Schlafmittel ist immer noch Musik.

Musik wirkt sich nicht nur auf unsere Stimmung und Emotionen aus, sondern kann je nach Frequenz auch Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben, wie Entspannung, Konzentration, seelische und psychische Heilung, als auch gegen Schlafstörungen helfen.

Schlafwissenschaftler und Musikpsychologen haben in einigen Studien beweisen, dass Musik vor dem Schlafengehen die Qualität und Quantität des Schlafs positiv beeinflusst.

Besonders die eigene Lieblingsmusik fördert eine positive Stimmung und stimuliert das Nervensystem im Gehirn, welches bei erhöhter Entspannung vermehrt das Schlafhormon, Melatonin, ausschüttet.

Zudem kann Musik den Atem und Herzschlag verlangsamen.

Aber das alles gilt nicht für jede Art von Musik. Schnelle Technobeats oder Heavy Metall kann eher das Gegenteil erzeugen und den Körper durch Endorphine-Ausschüttung stimulieren.


Wie Musik sich positiv auf uns auswirkt

Diverse Schafstudien mit Unterstützung von Musik, bei denen Probanden 45 Minuten vor dem Schlafen gehen Musik hören, haben alle eine positives Ergebnis zur Steigerung der Schlafqualität ergeben. Jedoch ist Musik nicht ein Schlafmittel, das sich unbedingt gleich nach einer Nacht auswirkt, sondern braucht seine Zeit und kann bis zu drei Wochen dauern, bei täglicher Praxis.

Welche Musik wirkt sich dann positiv auf unseren Schlaf aus?


Musik für besseren Schlaf:

  • Lieblingsmusik: als wichtigstes Kriterium ist Musik zu hören, die einem selbst gefällt. Das fördert bereits eine positive Stimmung im Körper und Seele.
  • Softe und langsame Musik: ruhige und langsame Musik, wie Klassik, Chillout und Soft-Pop haben die besten Resultate bei den Studien ergeben.
  • Niedrige BPM: Musik, um die 60 BPM (Beats per Minute) sind dafür am besten geeignet, da unser Herz zur Ruhezeit ähnlich schnell schlägt und somit mit der Musik im Einklang ist.
  • Richtige Wellen-Frequenz: Musik besteht aus Wellen-Frequenzen, die uns durch die Schwingungen erreicht. Die Längen der Wellen haben unterschiedlichen Einfluss auf unseren Körper und Geist. Musikpsychologen schwören auf die Heilung durch Frequenzen. Somit ist beispielsweise die Frequenz von 528 Hertz auch die Liebes-Frequenz genannt (laut Dr. Leonard Horowitz), welche das Herz, Spiritualität und Geist fördert. Diese führt zu einem tiefen und festeren Schlaf. Dagegen sind Frequenzen von 12-50 Herz fördernd für Konzentration und geistige Leistung. Heute gibt es extra Musik angepasst auf die Frequenz je nach Bedarf und Gebrauch.


Das Beste ist also, sich seine eigenen Schlaflisten anzulegen. Wer ein paar Inspirationen und Beispiele haben möchte, kann unseren Zizzz-Schlaffördernden Alben auf Spotify und YouTube folgen.